Downloads | News | Kontakt
f | d

Konzessionserneuerung Rheinkraftwerk Albbruck-Dogern

Win-Win-Situation

Im Rahmen einer vorgezogenen Konzessionserneuerung des Kraftwerks Albbruck-Dogern wurden verschiedene Möglichkeiten einer Produktionssteigerung abgeklärt. Es zeigte sich, dass durch den Bau eines neuen Wehrkraftwerkes einerseits mehr Energie gewonnen, andererseits gleichzeitig auch die Umwelt gegenüber dem Ist-Zustand deutlich aufgewertet werden kann.

 

  • Kraftwerk Albbruck-Dogern
  • Fischpass
  • Varianten für den Fischaufstieg
  • Stauraum
  • Altrhein
  • Äschenbrütlingsuntersuchungen
  • Äschenbrütlinge
  • Kiesbänke
  • Sohlmorphologie
  • Ufer des Wehrkraftwerks
  • Raubäume
  • Bibers
  • Elektroabfischungen
  • Eglis mögen Egli
Maschinenhaus Kraftwerk Albbruck-Dogern am Hochrhein
Kraftwerk Albbruck-Dogern

 

Projekt

Das Projekt eines neuen Wehrkraftwerks sieht vor, den Abfluss im Altrhein (eine Restwasserstrecke, in der bis vor kurzem nur 3 bis 8 m3/s Wasser floss) neu auf 300 m3/s zu erhöhen. Dadurch wird aus einem heute praktisch stehenden Gewässer ein Fliessgewässer der Barbenregion geschaffen, das auch gewisse Merkmale der Äschenregion aufweisen wird.

 

Gewässerökologische Abklärungen

Im Zusammenhang mit der Umweltverträglichkeitsprüfung dieses Projektes hat AQUARIUS verschiedenste Untersuchungen durchgeführt, u.a.:

 

Ausblick

Die RADAG hat die Konzession für das neue Wehrkraftwerk erhalten und hat im Winter 2006/07mit dem Bau der neuen Anlage sowie dem Ausführen der Ausgleichs- und Ersatzmassnahmen begonnen. Aufgrund der getätigten Untersuchungen sowie den künftigen Abklärungen (z.B. Umweltbaubegleitung, Erfolgskontrolle) ist gewährleistet, dass die verschiedenen Umweltbelange genügend einbezogen werden und die Anlage umweltverträglich gebaut und betrieben wird.

 

» Zurück zu den Projekten

Copyright AQUARIUS